Saint-Germain-des-Prés Paris

Mein Ausflug ins schicke Künstlerviertel Saint-Germain-des-Prés.Vom Jardin du Luxembourg ist man schnell im Quartier Saint-Germain-des-Prés an der Kirche Saint Sulpice. Die Kirche ist nach Notre Dam die zweitgrößte Kirche der Stadt. Auf dem Place Sulpice steht dieser monumentale Brunnen. Nun ist Zeit für eine Pause. Vorbei an der Metro Station geht  es zum berühmten Cafe Les Deux Magots. Hier genieße ich einen leckeren Café Crème. Anschließend folge ich dem Boulevard Saint-Germain bis zur Rue de Buci.

 

Metro Saint-Germain-des-Prés
Cafe Les Deux Magots

Rue de Buci

Die Rue de Buci ist eine Seitenstraße vom Boulevard Saint-Germain-de-Pres. Das kleine Viertel mit den Marktständen, kleinen Geschäften und tollen Restaurants und Cafés haben mich begeistert. Hier findet man alles, was das kulinarische Herz begehrt. Schöne Käsegeschäfte, herrliche Patisserien, Obst und Gemüse. Ein Besuch lohnt sich.

Shoppen in Saint-Germain-des-Prés

Bei einem Shoppingausflug in Herz von Paris kommt man nicht an Saint-Germain-des-Prés, Sèvres-Babylone und der Rue de Rennes vorbei. Ob Haute-Couture oder Prêt-à-Porter: Hier gibt es einfach alles! Auf dem Boulevard Saint-Germain und in den angrenzenden Straßen machen sich die Schaufenster der großen Modehäuser gegenseitig Konkurrenz: Giorgio Armani, Sonia Rykiel, Burberry, Ralph Lauren, Karl Lagerfeld, A.P.C., Carven, Jérôme Dreyfuss.

In der Rue de Rennes folgt eine bekannte Marke auf die andere: Zara, Étam, H&M, Kookaï, Caroll, Comptoir des Cotonniers direkt nach den Prestige-Marken Hackett, Stefanel, Kenzo und der Parfümerie Jo Malone. Hinter dem kleinen Square Boucicaut präsentiert Le Bon Marché – das eleganteste Kaufhaus von Paris – stolz mehr als 25 000 luxuriöse Produkte, die fast alle etwas Besonderes sind. Rund um diesen Luxustempel haben sich weitere große Namen in der Mode wie Hermès Rive Gauche in der Rue de Sèvres, Christian Louboutin, unumgänglicher Designer von Luxusschuhen und Taschen, um die internationale Stars sich reißen, und Jimmy Choo angesiedelt. Inès de la Fressange richtete in einer ehemaligen Gießerei in der Rue de Grenelle auf 200 m 2 ihre Boutique ein. Das Ex-Modell bietet hier eine Auswahl erlesener Deko-Objekte, Brillen, Schmuck, regionale Produkte und sogar Dessous an.

2016 kam mit der Neueröffnung des Marché Saint-Germain wieder mehr Leben in das Viertel um die Kirche Saint-Sulpice; die Markthalle hat verschiedene bekannte Marken wie Apple Store, Marks & Spencer und Uniqlo angezogen. Gleichzeitig renovierte Emporio Armani seine Boutique über 4 Etagen am Boulevard Saint-Germain von Grund auf. Die ersten beiden Ebenen wurden für Emporio Armani Caffè & Ristorante mit einer großen Café-Terrasse im Erdgeschoss vorgesehen. Auch die französische Modedesignerin Vanessa Seward (ehemals Azurro und A.P.C.), bei der sich Kristen Stewart und einkleiden, hat eine zweite Pariser Boutique auf dem Boulevard eröffnet gleich neben dem Daunenjackenfachgeschäft Moncler. Weiter in Richtung Odéon beauftragte die Marke Le Coq Sportif Jean-Charles de Castelbajac mit der Einrichtung einer Boutique. Der vielseitige Designer ließ im Boden die Daten großer französischer Sportereignisse eingravieren und bat die Künstlerin Jordane Saget, die Wände mit einem riesigen Wandgemälde in den französischen Nationalfarben zu gestalten.

Stadtviertel

Anzeige

Booking.com